Der Reutlinger General-Anzeiger berichtet in seiner Ausgabe vom 16. Dez. 2019:


PFULLINGEN.
Zwei große Gemälde auf Staffeleien umrahmen die Bühne in den Pfullinger Hallen. Weitere Bilder der Künstlerinnen Carina Wester und Christel Reiff schmücken den Saal. Bilder will auch die Stadtkapelle auf ihrem Jahresabschlusskonzert den Zuhörern musikalisch malen. Doch sie schaffen weit mehr. Ganze Filme können sich in den Köpfen der Zuhörer abspielen, wenn sie sich in die Stühle zurücklehnen und auf die opulenten Stücke einlassen. So geht es auf ein Kreuzfahrtschiff, ein Passagierschiff in den 1920er-Jahren oder ein Traumschiff – es ist der Fantasie überlassen. Die Schiffsreise beginnt am Kai, die Abreise wird vorbereitet, es geht hinaus aufs Meer, die Mundstücke der Klarinetten imitieren das Geschrei der Möwen. Zwischendurch huscht überraschend das Bild von James Bond am Tresen durch den Kopf, wie er sich seinen Martini zubereiten lässt. Die Leistung des Orchesters bei der »Voyage to the End of the Earth« von Benjamin Yeo ist beeindruckend, quittiert mit viel Applaus.

Eine herumtollende Katze, die aufregenden Abenteuer eines Helden, eine Wanderung im Schwarzwald, die im Morgengrauen mit Nebel beginnt, eine alte Sage, in der das Mädchen vor dem angedachten Bräutigam flieht, ein turbulenter Flug mit einem Düsenjet. Das Orchester schafft dramatische und mitreißende Szenen. Die Bassklänge lassen einen großen Kirchenraum entstehen. Klarinetten zaubern zarte Liebesszenen.

Premiere für die Jugend

Das Abschlusskonzert unter der musikalischen Leitung von Stadtmusikdirektor Alfred Hepp ist für die Stadtkapelle der Höhepunkt des Jahres. Sie lässt an diesem Abend die Unterhaltungsmusik außen vor. Die zahlreichen Besucher in den Pfullinger Hallen erwarten anspruchsvolle Stücke mit Tiefgang und ausgereifter Dramaturgie, gekonnt moderiert von Isabell Gruber. Lang anhaltender Applaus ist der Lohn sowie der Wunsch nach einer Zugabe. Ein bisschen unterhaltend wird die Musik am Ende. »Starlight-Express« von Jerry Nowak lockerte auf, wo der ungewisse Ausgang des Flugs mit dem Düsenjet die Spannung hoch trieb.

Eine weitere Besonderheit des Abends war der erste Auftritt des sinfonischen Jugendblasorchesters Pfullingen. Dieses setzt sich zusammen aus Jugendlichen der Wilhelm-Hauff-Realschule, die die Bläserklasse erstmals in der siebten Klasse weiterführt, der Musikschule und der Stadtkapelle. Sie zeigen unter der musikalischen Leitung von Martin Förster keine Scheu vor großen Stücken und spielen das Thema aus der Ouvertüre 1812 von Tschaikowski, »Farandole« von Georges Bizet sowie ein Medley aus »Fluch der Karibik« von Klaus Badelt – eine tadellose Darbietung aus nur drei gemeinsamen Proben. Auch Musikschulleiter Förster ist mit den 10- bis 14-jährigen Schülern zufrieden: »Das war schon ganz ordentlich«, lobte er in der Pause. Ein weiterer Auftritt ist für 2. Mai geplant, wenn die Delegation aus der französischen Partnerstadt Passy zu Besuch ist.

Ein Stück von Stadtkapelle und Jugendblasorchester gab es als Zugabe. Dicht an dicht standen sie auf der Bühne und spielten »Last Christmas« von Wham, das unausweichlich zur Weihnachtszeit gehört. Mit »Leise rieselt der Schnee« entließen sie die Zuhörer, die sich über eine weiteren Zugabe gefreut hätten, in den Abend vor dem dritten Advent. (ale)